Der Newsletter des DSV hält News und Infos aus dem Deutschen Segler-Verband und rund um den Segelsport für Sie bereit. Sie können den Newsletter hier online im Browser lesen.

Mit einer Presseinformation vom 10.03.2017 informiert der Deutsche Segler-Verband seine Verbandsmitglieder:

Andreas Lochbrunner tritt von seinem Amt als Präsident des Deutschen Segler-Verbandes zurück

Hamburg, 10.03.2017. Der Präsident des Deutschen Segler-Verbandes (DSV), Andreas Lochbrunner, legt sein Amt aufgrund unterschiedlicher Auffassungen zwischen ihm und den weiteren Präsidiumsmitgliedern über die weitere Führung des Verbandes mit sofortiger Wirkung nieder. Lochbrunner zog diese persönliche Konsequenz am Freitagmorgen. Er war seit November 2013 Präsident des DSV.


Vorbehaltlich der Zustimmung durch den Seglerrat wird Mona Küppers, Vizepräsidentin mit dem Geschäftsbereich „Fahrtensegeln, Freizeit- und Breitensport“, die Aufgaben des Präsidentenamtes bis zum nächsten ordentlichen Seglertag im November dieses Jahres kommissarisch übernehmen. Auf dem Seglertag 2017, der Mitgliederversammlung des DSV, wählen die Delegierten turnusgemäß den Präsidenten sowie die drei Vizepräsidenten mit den Geschäftsbereichen „Finanzen“, „Umwelt und Recht“ und „Leistungs- und Wettsegeln“.


Für eine weitere Zusammenarbeit sahen Lochbrunner und das Präsidium keine ausreichende und vertrauensvolle Basis mehr. Goetz-Ulf Jungmichel, Generalsekretär des DSV: „Das Präsidium dankt Andi Lochbrunner für die erfolgreiche Zusammenarbeit, seinen enormen Einsatz und sein außerordentliches Engagement und wünscht ihm für die Zukunft alles Gute. Sowohl Andi Lochbrunner als auch die weiteren Präsidiumsmitglieder sind sich bewusst, dass der DSV sich momentan in einer Phase des Wandels befindet, in der es darauf ankommt, dass das Präsidium den eingeschlagenen Weg gemeinsam konsequent fortsetzt und geschlossen nach außen auftritt. Deshalb haben das Präsidium und auch ich persönlich großen Respekt vor der Entscheidung, den Weg frei zu machen, damit der DSV die von ihm eingeleiteten Veränderungen zügig vorantreiben und umsetzen kann.“

Seit 27.09.2016 ist sie ausgefertigt, die sog. Verordnung über das Befahren von Bundeswasserstraßen in bestimmten schleswig-holsteinischen Naturschutzgebieten im Bereich der Ostsee (Ostsee-Schleswig-Holstein- Naturschutzgebietsbefahrensverordnung - OstseeSHNSGBefV).

Zehn Bereiche mit Naturschutzgebieten benennt diese Befahrensregel und einige liegen davon in Tagesentfernungen vom Fahrenodde. Die Saison naht und es ist empfehlenswert, sich die Koordinaten der Sperrzonen in die Seekarte einzutragen, um nicht in Probleme zu kommen. Die vollständige Verordnung findet man u.a. über diesen Link.


Zum Seitenanfang