Die Sportanlage der Segler-Vereinigung Flensburg e.V. (SVF) ist aufgrund der bis zum 03. Mai 2020 gültigen Fassung der Landesverordnung über Maßnahmen zur Bekämpfung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 in Schleswig-Holstein aktuell geschlossen. Zur Sportanlage der SVF gehören Eigentums- und Erbbaupachtgrundstücke, Bootshallen, Vereinsheim, Sanitärgebäude, Nebengebäude und der eigene Sportboothafen.

Mit der Ersatzverkündung (§ 60 Abs. 3 Satz 1 LVwG) der Landesverordnung über Maßnahmen zur Bekämpfung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 in Schleswig-Holstein (SARS-CoV-2-Bekämpfungsverordnung – SARS-CoV-2-BekämpfVO), verkündet am 1. Mai 2020, in Kraft ab 4. Mai 2020 ist eine Öffnung der Sportanlage unter Auflagen möglich. Die Verordnung tritt mit Ablauf des 17. Mai 2020 außer Kraft. (Quelle: https://www.schleswig-holstein.de/DE/Schwerpunkte/Coronavirus/Erlasse/200501_VO_neu.html)

Die Öffnung der Sportanlage der SVF tritt nach Beschluss des Vorstandes mit folgenden Maßnahmenab bzw. Einschränkungen ab 04.05.2020, 13 Uhr in Kraft:

a) Die Sportanlage kann draußen für den Sport- und Trainingsbetrieb für den Freizeit- und Breitensport zur Ausübung Segelsports als kontaktfreie Sportart unter folgenden Bedingungen genutzt werden:

a. der Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen den Sportlern untereinander und zu den Trainerinnen und Trainern ist stets zu wahren,
b. insbesondere bei der gemeinsamen Nutzung von Sportgeräten sind Hygienemaßnahmen einzuhalten,
c. Umkleiden, Duschen, Gemeinschaftsräume (Menge Deck, Archivraum, Jugendräume etc.) und Gastronomie bleiben geschlossen,
d. weitere vom Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) und den Segelsportfachverbänden entwickelte Empfehlungen werden vor Aufnahme des Sportbetriebs umgesetzt und vor Ort in schriftlicher Form zur Information der Nutzerinnen und Nutzer mit dem Hinweis auf deren Verbindlichkeit ausgehängt.

b) Die Herstellung der Benutzbarkeit des Bootes (Transport aus dem Winterlager, das Kranen oder Slippen und die weiteren Maßnahmen, um das Boot seetüchtig zu machen), die Benutzung des Bootes als auch das Einlaufen in den Hafen und das Auslaufen aus dem Hafen ist erlaubt.

c) Strom und Wasserversorgung ist gewährleistet.

d) Öffentliche und private Veranstaltungen sowie öffentliche und nichtöffentliche Zusammenkünfte und Ansammlungen jeglicher Art unter freiem Himmel und in geschlossenen Räumen mit mehr als den im Folgenden genannten Personen sind auf der Sportanlage untersagt: Aufenthalt in der Sportanlage ist nur allein, in Begleitung von im selben Haushalt lebenden Personen und einer weiteren Person gestattet. Kontakte zu anderen als den zuvor genannten Personen sind auf ein absolut notwendiges Minimum zu reduzieren und es ist, wo immer möglich, ein Mindestabstand von mindestens 1,5 Metern einzuhalten.

e) Pkt. d) gilt nicht für das Zusammenkommen von Ehegatten, Geschiedenen, eingetragenen Lebenspartnern, Lebensgefährten, Geschwistern und in gerader Linie Verwandten.

f) Die Beherbergung zu touristischen Zwecken ist verboten. Die Übernachtung auf dafür geeigneten Booten im Sportboothafen wird eingeschränkt zugelassen, sofern es über sanitäre Einrichtungen verfügt.

g) Die Räume des Vereinsheims, die dem Gaststättenbetrieb zuzurechnen sind, bleiben geschlossen. Dies betrifft Saal, Kajüte, Tresenbereich, Garderobe und Toiletten.

h) Duschen und Gemeinschaftsräume der Sportanlage bleiben geschlossen. Toilettenräumen werden tagsüber geöffnet. Sie dürfen nachts nicht benutzt werden und sind zu schließen.

i) Für die Nutzung der Sportanlage sind folgende Hygienestandards zu gewährleisten:

a. Nutzer*Innen halten in der Sportanlage überall einen Mindestabstand von 1,5 Metern zueinander, soweit sie nicht hilfs- oder betreuungsbedürftig sind, und zu den Beschäftigten ein;
b. Nutzer*Innen sowie Beschäftigte halten die Regeln zur Husten- und Nieshygiene ein;
c. Oberflächen, die von Nutzer*Innen häufig berührt werden, werden mindestens zweimal täglich desinfiziert; darüber wird taggleich eine schriftliche Dokumentation erstellt, die auf Verlangen dem zuständigen Gesundheitsamt ausgehändigt wird. Bei den genannten Oberflächen, die häufig berührt werden, kann es sich beispielsweise um Türgriffe, Wasserhähne oder Betätigungstasten für Klospülungen handeln. Eine Desinfektion hat an jedem Tag, an dem die Sportanlage geöffnet ist, mindestens zweimal zu erfolgen.

j) Die jeweils aktuellen Empfehlungen und Hinweise des Robert Koch-Instituts zur Vermeidung der Übertragung des Coronavirus SARS CoV-2 sind gebührend zu berücksichtigen. An zentralen Stellen ist durch deutlich sichtbare Aushänge in verständlicher Form hinzuweisen auf die Hygienestandards und die sich für die Sportanlage ergebenden Zugangsbeschränkungen.

 

gez.

Dr. Marcus Ott
1. Vorsitzender

Zum Seitenanfang

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.