470er Europameisterschaft vor Vilamoura in Portugal
Dahnke/Cipra Mixed-Vize-Europameister, Olympia-Crew Wanser/Winkel in den Top Ten

Hamburg, 7. Mai 2021. Die deutsche Segelnationalmannschaft hat die 470er Europameisterschaft im portugiesischen Revier vor Vilamoura mit einer Silbermedaille und insgesamt vier Top Ten-Platzierungen beendet. Bei den ersten Titelkämpfen in der ab 2024 neuen Olympia-Disziplin 470er-Mixed segelten Theres Dahnke und Matti Cipra (Plauer Wassersportverein) nach konstant starken Leistungen auf Platz zwei.

Den starken German Sailing Team-Auftritt rundeten Daniel Göttlich und Anna Markfort (Verein Seglerhaus am Wannsee/Joersfelder Segel-Club) mit Platz fünf ab. In der aktuell olympischen 470er-Frauendisziplin kämpften sich Luise Wanser und Anastasiya Winkel vom Norddeutschen Regatta Verein im Medaillenrennen noch auf EM-Platz acht vor. Bei den 470er-Männern erreichten Simon Diesch und Philipp Autenrieth (Württembergischer Yacht-Club/Bayerischer Yacht-Club) Platz neun.

Für Theres Dahnke und Matti Cipra hätte der Startschuss für die gerade begonnene gemeinsame Olympiakampagne nicht besser ausfallen können: Nachdem sich Theres Dahnke mit ihrer früheren Vorschoterin Birte Winkel in der nationalen Olympiaqualifikation für Olympia 2020 in 2021 ganz knapp hatte geschlagen geben müssen, hat sie mit ihrem Vereinskameraden Matti Cipra ein neues Mixed-Team formiert. Gemeinsam wollen sie sich für Olympia 2024 qualifizieren. In Portugal mussten sich Theres Dahnke und Matti Cipra nur den neuen israelischen Europameistern Nitai Hasson und Saar Tamir geschlagen geben.

Steuerfrau Theres Dahnke sagte nach dem Medaillenrennen: „Das ist ein guter Einstieg für uns. Für mich als Steuerfrau ist es schon ein krasser Unterschied, jetzt mit einem männlichen Vorschoter zu segeln, der deutlich größer und schwerer ist als meine frühere Vorschoterin. Das betrifft auch die Physis. Dadurch haben sich die Optionen erweitert. Mir gefällt das Mixed-Segeln, und ich bleibe gespannt, ob sich in der weiteren Entwicklung mehr Steuerfrauen oder Steuermänner etablieren werden.“ Andersherum als Dahnke/Cipra haben sich Steuermann Daniel Göttlich und Anna Markfort zusammengetan. Das Duo rückte mit einem starken zweiten Rang im finalen Medaillenrennen am Freitag noch auf Platz fünf in der EM-Wertung vor.

Bei den olympischen 470er-Frauen, die in diesem Sommer in Japan olympisch gefordert sein werden, konnten sich Luise Wanser und Anastasiya Winkel mit Rang fünf im Medaillenfinale noch auf Platz acht vorschieben. Für sie war bereits vor dem EM-Start 470er-Segler Malte Winkel als Ersatz-Coach eingesprungen, nachdem sich Stammtrainer Riccardo de Felice beim Sport verletzt hatte. Malte Winkel sagte: „Luise und Anastasiya haben ihre absoluten Stärken bei zehn bis zwölf Knoten. Geht der Wind etwas runter, gibt es da noch Potenzial auszuschöpfen. Hier gab es relativ viele Rennen mit wenig Wind. Insgesamt hat sich die Crew sicher etwas mehr ausgerechnet. Auch mit Blick auf das zuvor Geleistete. Unter dem Strich bin ich nach den turbulenten Ereignissen aber sehr positiv angetan, wie gut sich beide trotzdem fokussieren konnten.“

Vielversprechender Auftakt für die Mixed-Teams

DSV-Sportdirektorin Nadine Stegenwalner zog nach der EM mit 81 Teams aus 25 Nationen entsprechend positiv Bilanz: „Es ist schon beeindruckend, wie unsere Mixed-Teams mit der Silbermedaille und Platz fünf auf Anhieb Zeichen setzen konnten. Sie haben sich damit für die kommenden Jahre auf Kurs Marseille 2024 in gute Positionen gebracht. Das war ein vielversprechender Auftakt, der sehr zuversichtlich stimmt. Ich gratuliere beiden Teams sehr herzlich zu dieser Leistung und habe mich auch über das solide Ergebnis der 470er-Frauen gefreut. Toll war hier, dass sich Malte Winkel so spontan bereit erklärt hat, die verletzungsbedingte Vakanz zu füllen und das Coaching zu übernehmen. Diese Art der Unterstützung untereinander ist hervorragend.“

Europameisterschaft 470er: Ergebnisse

470er-Mixed
1. Nitai Hasson/Saar Tamir (ISR), 59 Punkte
2. Theres Dahnke/Matti Cipra (Plauer Wassersportverein), 69 Punkte
3. Vita Heathcote/Ryan Orr (GBR), 89 Punkte
5. Daniel Göttlich/Anna Markfort (Verein Seglerhaus am Wannsee/Joersfelder Segel-Club), 107 Punkte
13. Theresa Löffler/Christopher Hoerr (Deutscher Touring YC/SC Breitbrunn-Chiemsee), 134 Punkte
17. Fabienne Oster/Luke WIllim (Norddeutscher Regatta Verein), 156 Punkte

470er-Frauen

1. Camille Lecointre/Aloise Retornaz (FRA), 40 Punkte
2. Hannah Mills/Eilidh McIntyre (GBR), 58 Punkte
3. Linda Fahrni/Maja Siegenthaler (SUI), 63 Punkte
8. Luise Wanser/Anastasiya Winkel (Norddeutscher Regatta Verein), 96 Punkte

470er-Männer

1. Paul Snow-Hansen/Daniel Wilcox (Neuseeland), 55 Punkte
2. Kevin Peponnet/Jéremie Mion (FRA), 57 Punkte
3. Jordi Xammar/Nicolas Rodriguez (ESP), 64 Punkte
9. Simon Diesch/Philipp Autenrieth (Württembergischer YC/Bayerischer YC), 117 Punkte

Pressekontakt
Deutscher Segler-Verband e. V.
Christiane Perlewitz
Gründgensstraße 18, 22309 Hamburg
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel.: 040 63200911
www.dsv.org