Etwas windig war es am Abend vor Nikolaus 2019 schon und auch ungemütlich kalt, als ein Bote der Seglerinnen und Segler aus Fahrensodde mit einem frischen Mandelstollen, einer Grußkarte und zwei Briefumschlägen an der Tür der DGzRS Station auf dem Steg in Olpenitz klingelte. Natürlich hatte er sich vorher telefonisch angekündigt und mit Vormann Dirk Höper gesprochen, aber Maschinist Dirk Doose konnte den Mann im Anzug und mit Geschenken erst einmal nicht so recht zuordnen, der da vor der Tür stand. Schnell aber machte der Vorsitzende der Segler-Vereinigung, Dr. Marcus Ott den Grund seines Besuches deutlich und wurde dann selbstverständlich auch in die Station in den Aufenthaltsraum eingeladen.

Die Station Olpenitz der DGzRS liegt im gleichnamigen Yachthafen und wurde im September 2018 mit der Stationierung des 23,3-Meter-Seenotrettungskreuzers NIS RANDERS gegründet. Im November desselben Jahres ersetzt die FRITZ KNACK, ein Seenotrettungskreuzer der 20-Meter-Klasse, den Seenotrettungskreuzer NIS RANDERS, der zuvor vom 29. Mai 1990 bis September 2018 in Maasholm an der Schleimündung stationiert war.

Crew 2

 Foto © Ursel Köhler/Flensburger Tageblatt

In guter Tradition haben Vertreter der Wassersportlerinnen aus Fahrensodde über lange Jahre hinweg die Besatzungen auf dem Seenotrettungskreuzer in Maasholm vor Weihnachten besucht und Grüße aus Flensburg überbracht.

So auch im Jahr 2019, nun auf der Nachbarstation Olpenitz. Während draußen vor dem Fenster der Station leichter Nieselregen auf die FRITZ KNACK niederfiel und sich der Abend und die Dunkelheit herabsenkte, lud die wachhabende Crew aus Dirk Doose, Reinhold Schulz und Vormann Dirk Höper (von links) den Gast aus Flensburg auf einen Kaffee ein. Natürlich wurde der eigens mitgebrachte Mandelstollen angeschnitten und die Männer berichteten von ihrem Dienst in dem ersten ganzen Einsatzjahr in Olpenitz und auf der FRITZ KNACK. Ott erfuhr viel über den neuen Seenotrettungskreuzer und die Station Olpenitz.

Informationen zur Taufe und zum Kreuzer finden sich auf der Seite der Seenotretter.

Verbunden mit dem Dank aller Wassersportler und Wassersportlerinnen aus Flensburg Fahrensodde übergab Ott dann noch zwei Briefe mit privaten Spendengeldern von Seglerinnen und Segler, die diese im Zuge der Regatten und eines vorweihnachtlichen Zusammentreffens im Hafen von Fahrensodde eingesammelt hatten. Immerhin fast 600 EUR konnte der Vorsitzende der Crew zugunsten der DGzRS übergeben. Die Seenotretter bedankten sich herzlich dafür.

Beim Abschied hieß es dann: Bis zum nächsten Jahr - entweder auf dem Wasserweg in den Yachthafen Olpenitz oder wieder zu Weihnachten über die bis dahin sicher fertig gestellte Hafenpromenade.

Zum Seitenanfang

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.