Der Landessportverband Schleswig-Holstein e.V. informiert:

Am Abend des 11.05.2021 wurde die geänderte Corona-Bekämpfungsverordnung des Landes Schleswig-Holstein, gültig vom 17.05.2021 bis zum 06.06.2021, im Internet veröffentlicht. Sie können diese hier einsehen und herunterladen: https://www.schleswig-holstein.de/DE/Schwerpunkte/Coronavirus/Erlasse/2021/210511_Corona-BekaempfungsVO.html

Wichtig ist, dass der für den Sport maßgebliche § 11 einige Änderungen erfahren hat, die Lockerungen für den Sport zur Folge haben. Diese Änderungen beziehen sich auf die folgenden Abs. 1, 2 und 5.

Zu Abs. 1:

„Auf die Sportausübung finden die Regelungen der §§ 5 bis 5d keine Anwendung. Sie ist nur wie folgt zulässig:

  1. allein oder gemeinsam mit im selben Haushalt lebenden Personen oder einer anderen Person,
  2. außerhalb geschlossener Räume in Gruppen von bis zu zehn Personen,
  3. außerhalb geschlossener Räume in festen Gruppen von bis zu 20 Kindern und Jugendlichen bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres unter Anleitung von bis zu zwei Übungsleiterinnen und Übungsleitern,
  4. innerhalb geschlossener Räume ohne Körperkontakt in festen Gruppen von bis zu zehn Kindern und Jugendlichen bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres unter Anleitung von bis zu zwei Übungsleiterinnen und Übungsleitern.“

In den Ziffern 2 und 3 ist die Regelung „ohne Körperkontakt“ nicht mehr angeführt. In Ziffer 3 sind die „Jugendlichen“ aufgenommen worden. Die neue Ziffer 4 eröffnet die Sportausübung in geschlossenen Räumen mit der dort beschriebenen Maßgabe.
Beim Sport unter Anleitung einer Übungsleiterin oder eines Übungsleiters ist diese oder dieser zur Erhebung der Kontaktdaten verpflichtet. Zudem ist in diesen Fällen ein Hygienekonzept erforderlich.

Zu Abs. 2:

In Absatz 2 sind die Sätze 2 und 3 neu gefasst. Die Nutzung von Freibädern und Außenbecken zum Bahnenschwimmen und zur Schwimmausbildung ist nun erlaubt. Im Wortlaut heißt es in Abs. 2:
„Der Betrieb von Schwimm- und Spaßbädern ist untersagt. Dies gilt nicht für Bahnenschwimmen und Schwimmunterricht in Freibädern und Außenbecken. Die Betreiberin oder der Betreiber hat nach Maßgabe von § 4 Absatz 1 ein Hygienekonzept zu erstellen und nach Maßgabe von § 4 Absatz 2 die Kontaktdaten der Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu erheben.“

Zu Abs. 5:

§ 11 wurde um den neuen Absatz 5 erweitert. Dort heißt es:
„Absatz 1 Satz 2 gilt nicht für Wettkämpfe im Amateursport außerhalb geschlossener Räume,

  1. die Sportarten betreffen, bei denen zwischen den Mannschaften der Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden kann,
  2. bei denen die einzelnen Mannschaften höchstens zehn Mitglieder haben,
  3. bei denen nur getestete Personen im Sinne von § 2 Nummer 6 SchAusnahmV teilnehmen,
  4. bei denen insgesamt nicht mehr als 100 Personen teilnehmen
    und
  5. bei denen Zuschauerinnen und Zuschauer keinen Zugang haben.“

Insbesondere dieser Absatz 5 bedarf noch einer weiteren Klärung, die wir beim Innenministerium einholen werden.

Des Weiteren ist wichtig, dass Gemeinschaftseinrichtungen (Umkleiden und Duschen) unter den Voraussetzungen des § 3 Abs. 4 genutzt werden können.

Außerdem fügen wir noch folgende Punkte hinzu:

- Mit Blick auf vollständig Geimpfte oder Genesene liegen uns aktuell über die Landesverordnung hinaus keine weiteren Erkenntnisse vor und auch hierzu besteht weiterer Klärungsbedarf.

- Diesen Klärungsbedarf gibt es auch im neuen § 5 c. Hiernach sind Veranstaltungen mit Sitzungscharakter außerhalb geschlossener Räume mit einer Teilnehmerzahl von bis zu 50 Personen möglich.

Sobald uns weitere Informationen aus der Landesverwaltung vorliegen, werden wir Sie wie gewohnt mit einer Rundmail in Kenntnis setzen. Wir bitten Sie um Geduld und Verständnis.

Darüber hinaus unterliegt die Auslegung der Corona-Bekämpfungsverordnung einer ständigen Anpassung/Änderung. Daher empfehlen wir Ihnen dringend, sich auch regelmäßig auf der FAQ-Seite der Landesregierung zu informieren.

Mit freundlichen Grüßen

Landessportverband Schleswig-Holstein e.V.
Winterbeker Weg 49, 24114 Kiel
Tel. 0431 / 6486-0
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Internet: www.lsv-sh.de

Ab kommenden Montag, den 17. Mai 2021, veranstaltet die Sportjugend Schleswig-Holstein Digitale Berufsinformationswochen rund um die Themen Sport, Bewegung und Gesundheit. Zwei Wochen lang wird es dann im Abendbereich zahlreiche kostenfreie Online-Kurzvorträge zu Studiengängen, Ausbildungsmöglichkeiten und Berufsbildern geben. Mit dabei sind u.a. Themen wie Physiotherapie, Sportwissenschaft, Sportmanagement, Ökotrophologie, Freiwilligendienst im Sport oder aber auch ein Kurzvortrag zum Thema „online bewerben“.

Eine Berufsorientierung zu beruflichen Perspektiven und Engagementmöglichkeiten für junge Menschen ist in dieser Zeit sehr schwierig, da persönliche Gespräche oft fehlen. Die Sportjugend Schleswig-Holstein möchte versuchen, für den oben genannten und vielfältigen Bereich etwas Licht ins Dunkel zu bringen. Auf dieser Berufsinformationsveranstaltung informieren die ReferentInnen immer wieder gerne mit großer Leidenschaft über ihren Beruf und die möglichen Wege dorthin. Der persönliche Bericht im Rahmen eines Kurzvortrages unterscheidet uns von den meisten anderen Berufsmessen.

Was? Digitale Berufsinformationswochen „Sport und Bewegung“
Wann? 17.-31. Mai 2021 (Einzelne Kurzvorträge im Zeitfenster zwischen 17 und 20 Uhr)
Wo? Online! Alle Infos unter www.berufsinfotag-sport.de

Zum Hintergrund: Seit einigen Jahren organisiert die Sportjugend im Landessportverband Schleswig-Holstein einen Berufsinformationstag „Sport und Bewegung“ im RBZ Wirtschaft in Kiel. In diesem Jahr konnte diese Veranstaltung coronabedingt nicht stattfinden. Um die Informationen dennoch an alle Interessierten, v.a. Schülerinnen und Schüler, weiterzugeben, werden nun digitale Berufsinformationswochen durchgeführt.

Das Programm, die Anmeldung sowie weitere Informationen finden Sie unter: www.berufsinfotag-sport.de

Bei Fragen steht jederzeit gerne zur Verfügung:

Malena Rapelius
Referentin Gremien und Projekte

Sportjugend Schleswig-Holstein
im Landessportverband Schleswig-Holstein e.V.
Winterbeker Weg 49, 24114 Kiel
Tel.: 0431/6486-138
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Meine Arbeitszeiten: Mo.-Fr. am Vormittag
http://www.sportjugend-sh.de
http://www.facebook.com/SportjugendSchleswigHolstein
https://www.instagram.com/sportjugend_sh/

470er Europameisterschaft vor Vilamoura in Portugal
Dahnke/Cipra Mixed-Vize-Europameister, Olympia-Crew Wanser/Winkel in den Top Ten

Hamburg, 7. Mai 2021. Die deutsche Segelnationalmannschaft hat die 470er Europameisterschaft im portugiesischen Revier vor Vilamoura mit einer Silbermedaille und insgesamt vier Top Ten-Platzierungen beendet. Bei den ersten Titelkämpfen in der ab 2024 neuen Olympia-Disziplin 470er-Mixed segelten Theres Dahnke und Matti Cipra (Plauer Wassersportverein) nach konstant starken Leistungen auf Platz zwei.

Den starken German Sailing Team-Auftritt rundeten Daniel Göttlich und Anna Markfort (Verein Seglerhaus am Wannsee/Joersfelder Segel-Club) mit Platz fünf ab. In der aktuell olympischen 470er-Frauendisziplin kämpften sich Luise Wanser und Anastasiya Winkel vom Norddeutschen Regatta Verein im Medaillenrennen noch auf EM-Platz acht vor. Bei den 470er-Männern erreichten Simon Diesch und Philipp Autenrieth (Württembergischer Yacht-Club/Bayerischer Yacht-Club) Platz neun.

Für Theres Dahnke und Matti Cipra hätte der Startschuss für die gerade begonnene gemeinsame Olympiakampagne nicht besser ausfallen können: Nachdem sich Theres Dahnke mit ihrer früheren Vorschoterin Birte Winkel in der nationalen Olympiaqualifikation für Olympia 2020 in 2021 ganz knapp hatte geschlagen geben müssen, hat sie mit ihrem Vereinskameraden Matti Cipra ein neues Mixed-Team formiert. Gemeinsam wollen sie sich für Olympia 2024 qualifizieren. In Portugal mussten sich Theres Dahnke und Matti Cipra nur den neuen israelischen Europameistern Nitai Hasson und Saar Tamir geschlagen geben.

Steuerfrau Theres Dahnke sagte nach dem Medaillenrennen: „Das ist ein guter Einstieg für uns. Für mich als Steuerfrau ist es schon ein krasser Unterschied, jetzt mit einem männlichen Vorschoter zu segeln, der deutlich größer und schwerer ist als meine frühere Vorschoterin. Das betrifft auch die Physis. Dadurch haben sich die Optionen erweitert. Mir gefällt das Mixed-Segeln, und ich bleibe gespannt, ob sich in der weiteren Entwicklung mehr Steuerfrauen oder Steuermänner etablieren werden.“ Andersherum als Dahnke/Cipra haben sich Steuermann Daniel Göttlich und Anna Markfort zusammengetan. Das Duo rückte mit einem starken zweiten Rang im finalen Medaillenrennen am Freitag noch auf Platz fünf in der EM-Wertung vor.

Bei den olympischen 470er-Frauen, die in diesem Sommer in Japan olympisch gefordert sein werden, konnten sich Luise Wanser und Anastasiya Winkel mit Rang fünf im Medaillenfinale noch auf Platz acht vorschieben. Für sie war bereits vor dem EM-Start 470er-Segler Malte Winkel als Ersatz-Coach eingesprungen, nachdem sich Stammtrainer Riccardo de Felice beim Sport verletzt hatte. Malte Winkel sagte: „Luise und Anastasiya haben ihre absoluten Stärken bei zehn bis zwölf Knoten. Geht der Wind etwas runter, gibt es da noch Potenzial auszuschöpfen. Hier gab es relativ viele Rennen mit wenig Wind. Insgesamt hat sich die Crew sicher etwas mehr ausgerechnet. Auch mit Blick auf das zuvor Geleistete. Unter dem Strich bin ich nach den turbulenten Ereignissen aber sehr positiv angetan, wie gut sich beide trotzdem fokussieren konnten.“

Vielversprechender Auftakt für die Mixed-Teams

DSV-Sportdirektorin Nadine Stegenwalner zog nach der EM mit 81 Teams aus 25 Nationen entsprechend positiv Bilanz: „Es ist schon beeindruckend, wie unsere Mixed-Teams mit der Silbermedaille und Platz fünf auf Anhieb Zeichen setzen konnten. Sie haben sich damit für die kommenden Jahre auf Kurs Marseille 2024 in gute Positionen gebracht. Das war ein vielversprechender Auftakt, der sehr zuversichtlich stimmt. Ich gratuliere beiden Teams sehr herzlich zu dieser Leistung und habe mich auch über das solide Ergebnis der 470er-Frauen gefreut. Toll war hier, dass sich Malte Winkel so spontan bereit erklärt hat, die verletzungsbedingte Vakanz zu füllen und das Coaching zu übernehmen. Diese Art der Unterstützung untereinander ist hervorragend.“

Europameisterschaft 470er: Ergebnisse

470er-Mixed
1. Nitai Hasson/Saar Tamir (ISR), 59 Punkte
2. Theres Dahnke/Matti Cipra (Plauer Wassersportverein), 69 Punkte
3. Vita Heathcote/Ryan Orr (GBR), 89 Punkte
5. Daniel Göttlich/Anna Markfort (Verein Seglerhaus am Wannsee/Joersfelder Segel-Club), 107 Punkte
13. Theresa Löffler/Christopher Hoerr (Deutscher Touring YC/SC Breitbrunn-Chiemsee), 134 Punkte
17. Fabienne Oster/Luke WIllim (Norddeutscher Regatta Verein), 156 Punkte

470er-Frauen

1. Camille Lecointre/Aloise Retornaz (FRA), 40 Punkte
2. Hannah Mills/Eilidh McIntyre (GBR), 58 Punkte
3. Linda Fahrni/Maja Siegenthaler (SUI), 63 Punkte
8. Luise Wanser/Anastasiya Winkel (Norddeutscher Regatta Verein), 96 Punkte

470er-Männer

1. Paul Snow-Hansen/Daniel Wilcox (Neuseeland), 55 Punkte
2. Kevin Peponnet/Jéremie Mion (FRA), 57 Punkte
3. Jordi Xammar/Nicolas Rodriguez (ESP), 64 Punkte
9. Simon Diesch/Philipp Autenrieth (Württembergischer YC/Bayerischer YC), 117 Punkte

Pressekontakt
Deutscher Segler-Verband e. V.
Christiane Perlewitz
Gründgensstraße 18, 22309 Hamburg
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel.: 040 63200911
www.dsv.org

Ihr Browser unterstützt kein HTML5 video. Hier klicken um das Video herunterzuladen.

Liebe Mitglieder,

für den 01. Mai 2021 steht die traditionelle Ansegelzeremonie unter dem Flaggenmast in unserem SVF Kalender. Es macht inzwischen keine Freude mehr, aber auch dafür müssen wir eine schlechte Nachricht verbreiten. 

Zur Zeit gilt die aktuelle Landesverordnung zur Bekämpfung des Coronavirus SARS-CoV-2 in der konsolidierten Lesefassung mit den Änderungen durch die Landesverordnung zur Änderung der Corona-Bekämpfungsverordnung und zur Änderung der Corona-Quarantäneverordnung vom 10. April 2021. Diese Verordnung tritt zusammen mit ihren neuesten Änderungen am 12. April 2021 in Kraft und gilt bis zum 09.05.2021.

Nach §5 Veranstaltungen sind Veranstaltungen untersagt. Eine Ansegelveranstaltung unter dem Flaggenmast wie die unsere, zählt nicht zu den unter Absatz (2) genannten Ausnahmen. So bedauerlich es auch ist, hat der Vorstand sich entschieden, im zweiten Jahr in Folge keine Ansegelzeremonie unter dem Flaggenmast durchzuführen.

Aber ... die beiden Vorsitzenden grübeln derzeit zusammen mit den Vorsitzenden des FYC über einer Idee für eine Alternative. Lasst euch überraschen!

Der Vorstand

Liebe Mitglieder und Gäste,

der Vorstand weist auf die Untersagung der Beherbergung von Gästen - hier insb. auf Bootsliegeplätzen - gemäß der aktuellen Corona-Landesverordnung hin. Auf der Webseite der Ladesregierung findet man folgende Erläuterung dazu

https://www.schleswig-holstein.de/DE/Schwerpunkte/Coronavirus/FAQ/Fragen_und_Antworten/Freizeit_Tourismus/beherbergungsverbot.html

Demnach gilt (in Auszügen):

  1. Zurzeit dürfen in Schleswig-Holstein keine Gäste zu touristischen und anderen privaten Zwecken beherbergt werden. Es gelten nur die untenstehenden Ausnahmen.
  2. Grundsätzlich dürfen auch auf Campingplätzen, Wohnmobil-Stellplätzen und Bootsliegeplätzen keine Gäste zu touristischen und anderen privaten Zwecken beherbergt werden.
  3. Kurzaufenthalte mit selbstgenutzten Wohnwagen oder Booten oder deren wochenweise gewerbliche Vermietung unterliegen explizit dem Beherbergungsverbot und sind nicht erlaubt.
  4. Vom Beherbergungsverbot ausgenommen sind lediglich Dauermietverhältnisse von mindestens fünf Monaten. Dies gilt auch für Bootseigner:innen, die für eine ganze Saison einen Stell- bzw. Liegeplatz gemietet haben.
  5. Eine Ausnahme gilt zudem bei Überführung des Bootes vom Winterlager zum Saisonliegeplatz: Nur wenn die Strecke nicht an einem Tag bewältigt werden kann, ist ausnahmsweise die Zwischenübernachtung in einem Sportboothafen im eigenen Boot gestattet.

Die Segler-Vereinigung darf somit derzeit keine Tages- oder Wochengäste in ihrem Hafen willkommen heißen.

Jedes Mitglied und jeder Dauer-/Saisongast sollte diese Regelungen aber auch als private/r SeglerIn kennen. Denn es bedeutet, dass nicht für eine Nacht zum Odinfischer nach Langballigau oder zum Wackerpulco nach Wackerballig (oder in einen anderen Hafen, der dieser SH-Regelung unterliegt) gesegelt werden darf, um dort lecker zu essen.

Der Vorstand

Unterkategorien

Zum Seitenanfang

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.